Tageskilometer setzen sich immer auf 0.

Stromgeladen - Fragen zur Elektronik und Elektrik des BMW E36

Moderatoren: chrismaster, MikeH

Tageskilometer setzen sich immer auf 0.

Beitragvon MikeH » So 12 Feb, 2017 19:52

Hallo erstmal!

Bei meinem 316 Coupe, Bj. 98, setzt sich der Tageskilometerzähler selbstständig auf 0 zurück.
Er zählt normal los und nach kurzer Zeit steht er wieder auf 0. Es lässt sich an nichts festmachen.
Während der Fahrt oder wenn man an der Ampel steht, einfach so.
Ich kann ihn, wenn er mal ein paar Kilometer anzeigt, manuell auf 0 drücken.
Gesamtkilometer zeigt er gewohnt an.

Hat da jemand einen Tipp?

Danke und Gruß
Michael
MikeH
Praktikant
 
Beiträge: 10
Registriert: So 12 Feb, 2017 17:11
Wohnort: 45472 Mülheim an der Ruhr
Postleitzahl: 45472
Land: Deutschland
Modell: Coupe
Motor: 316i

Re: Tageskilometer setzen sich immer auf 0.

Beitragvon shogun » Mo 13 Feb, 2017 14:14

Ich kenne so etwas von meinem E32. Neue Elkos eingelötet und man erfreut sich über das funktionierende Kombi.
Weitere Loesungen: Das kenn ich auch vom E32 KI, musste manchmal das Kombi fast durchdrücken am Rueckstellerpin. Abhilfe: Kombi raus, hinteren Teil aufklappen und den Leitgummi, der auf der Druckstange sitzt, abziehen und umgedreht wieder aufschieben. Der Gummi verliert mit der Zeit den Kontakt, aber auf der anderen Seite ist er noch gut. Manchmal steckt der Pin auch zu weit drin, schon mal etwas gezogen?
Am E32 kann man auch so rausziehen, das ist ein Gummi, was über einen Pin gestülpt ist. Der Pin selbst kann nicht rausgezogen werden. Bei mir war dieser Pin gebrochen und hat es nicht mehr funktioniert, musste einfach was in der Gummihülle gesteckt werden, dann ging es wieder.
Letzte Moeglichkeit: Leiterbahn unter dem Rueckstellknopf verdreckt, oder beschaedigt, oder oxidiert.

Lass uns wissen, wie Du es reparieren konntest.
shogun
Meister
 
Beiträge: 413
Registriert: Mi 13 Okt, 2010 06:34
Wohnort: Japan
Postleitzahl: 1
Modell: E36 M3
Motor: S52USB32

Re: Tageskilometer setzen sich immer auf 0.

Beitragvon MikeH » Mi 15 Feb, 2017 19:44

Hallo,

erstmal danke für die ausführliche Antwort!
Rausziehen kann man den Knopf nicht, habe ich versucht.
Es bleibt wohl nur, das KI auszubauen. Gibt es da ne Anleitung?
Ich möchte da nix kaputt machen. :roll:

Gruß
Michael
MikeH
Praktikant
 
Beiträge: 10
Registriert: So 12 Feb, 2017 17:11
Wohnort: 45472 Mülheim an der Ruhr
Postleitzahl: 45472
Land: Deutschland
Modell: Coupe
Motor: 316i

Re: Tageskilometer setzen sich immer auf 0.

Beitragvon shogun » Sa 18 Feb, 2017 01:25

Hab Dir mal was kopiert:
Das Kombiinstrument des E36
Landläufig als Tacho bezeichnet, stellt das Kombiinstrument (im folgenden KI genannt) dem Fahrer alle wichtigen Informationen auf einen Blick zur Verfügung. In dieser Anleitung wird das Ausbauen, Öffnen, Tausch der Lampen, der Einbau von
Tachoringen, Austausch und Einfärben der Zeiger, und der Einbau von Tachoscheiben behandelt.
Was ihr braucht
Torx-Schraubendreher Tx15 (zum Ausbauen)
Torx-Schraubendreher Tx10 (zum Öffnen des KI)
Torx-Schraubendreher Tx6 oder Tx8 (zum Entfernen der Tachoscheibe und der Stellmotoren)
Großes, dickes Tuch (zum Vermeiden von Kratzern auf dem Armaturenbrett)
Taschentuch oder Brillenputztuch (zum Entfernen der Zeiger)
Kuchengabel (um die Zeiger abzuhebeln)
Bierdeckel oder etwas anderes, weiches in etwa dieser Höhe. (um Zeiger wieder richtig anzubringen
Feinen Edding (um Nullstellung der Zeiger zu markieren)
Edding mit flacher Spitze in der gewünschten Zeigerfarbe.
Geduld und Feingefühl
Zuallererst ein ziemlich wichtiger Hinweis:
So lange die Stecker vom KI abgezogen sind, darf keinesfalls die Zündung eingeschaltet werden, da ansonsten ein Airbagfehler in den Fehlerspeicher geschrieben wird. Dieser Fehler ist nicht flüchtig und muss bei BMW gelöscht werden.
Man beachte auch: Der Tacho ist ein empfindliches, elektronisches Gerät. Das komplette Gerät und speziell die Bauteile im Inneren sollten mit dem nötigen Respekt angefasst werden, sonst kann ein Austausch fällig werden.
Ausbau
Zunächst müssen die beiden Schrauben über dem KI (siehe rechts) mit einem Tx15 Torx-Schraubendreher gelöst werden. Sind die Schrauben gelöst, im unteren Bereich so fest gegen das KI drücken, bis es nach vorne kippt.
Das KI kann nun am oberen Rand angefasst und nach vorne herausgezogen werden. Bevor das KI ganz herausgezogen wird, sollte zunächst das große, dicke Tuch auf die Lenksäule gelegt werden, sonst besteht die Gefahr, unschöne Kratzer in
die Verkleidung zu machen. Außerdem müssen noch die Stecker an der Rückseite gelöst werden.
Hinter dem KI ist relativ wenig Platz, dazu kommt, dass die Stecker relativ schwer zu lösen sind, wenn man es zum ersten Mal macht und keine Ahnung hat, wie sie funktionieren. Daher habe ich einen der Stecker fotografiert, um anhand des Fotos zu erklären, was zu tun ist.
Zunächst muss die Nase (1) heruntergedrückt werden, dann muss die Klammer (2) aufgeklappt werden. Ist das geschafft, fällt der Stecker fast von selbst ab. Auch der kleine Stecker ganz links funktioniert nach diesem Prinzip.
Das KI kann jetzt am besten rechts am Lenkrad vorbei herausgenommen werden. Um die Lenksäule zu überwinden, muss es mit sanfter Gewalt nach oben gegen das Armaturenbrett gedrückt werden. Ein verstellbares Lenkrad erleichtert die Arbeit natürlich ungemein.
Tausch von Lampen
Die Lampen sind in die Fassungen eingerenkt, d.h. sie müssen um 90° nach links gedreht werden, um gelöst zu werden. Am einfachsten kann man die Lampen mit einem kleinen Schlitzschraubendreher herausdrehen. Die Lampen für die
Tachobeleuchtung sind die grünen Verschlüsse. Durchgebrannte Birnen dürfen keinesfalls mit gewöhnlichen W5W-Standlichtbirnen getauscht werden, auch wenn diese optisch gleich aussehen. Es werden W3W-Lampen benötigt.

Öffnen des Kombiinstruments
Um das KI zu öffnen, müssen zuerst fünf Schrauben (rot markiert) mit einem Tx10 Torx-Schraubendreher geöffnet werden. Sind die Schrauben gelöst, müssen Vorder- und Rückseite voneinander getrennt werden. Die beiden Teile sind nur gesteckt.

Um die Scheibe aus dem Tacho heben zu können, müssen jetzt noch die rechts gelb markierten Halterungen (nur der weiße Teil, das schwarze ist unbeweglich) um 180° gedreht werden. Geht etwas schwer, man darf ruhig eine Spitzzange zur Hilfe
nehmen. Die Scheibe kann jetzt an den grün markierten Röhrchen herausgehoben werden. Wenn die Halterungen richtig geöffnet sind, geht das ganz leicht, ohne Widerstand.
Einbau von Tachoringen
Es gibt unterschiedliche Tachoringe. Manche müssen eingeklebt werden, da sie ansonsten sofort wieder herausfallen, andere Ringe sind mit Cliptechnik. Manche Ringe sind aus Kunststoff, andere aus Metall Das hier vorgeführte KI hat bereits Tachoringe aus Metall mit Cliptechnik. Es ist nicht verkehrt, auch Ringe mit Cliptechnik zusätzlich zu verkleben, um Vibrationsgeräusche zu vermeiden. Zum Kleben der Ringe empfiehlt sich Zweikomponentenkleber, da dieser nach dem Aushärten sehr fest wird und nicht durch Vibrationen wieder gelöst werden kann. Er darf nicht zu dick aufgetragen werden, da sonst die Tachoscheibe vom Kleber nach unten gedrückt wird und ein Spalt zwischen Ring und Scheibe entsteht. Von Sekundenkleber ist - gerade bei Ringen aus Kunststoff - abzusehen, da durch die Dämpfe sehr leicht weiße Schleier an der Tachoscheibe entstehen, die meistens nur schwer wieder zu entfernen sind. Nicht zuletzt kann sich Sekundenkleber auch durch Vibrationen wieder lösen. Geeignete Klebepunkte sind links gezeigt.
Einbau einer alternativen Tachoscheibe bzw. Plasmascheibe
Auch bei Tachoscheiben gibt es solche und solche. Im einfachsten Fall lässt sich die Scheibe einfach über die Zeiger fädeln, fertig. Dieses Vorgehen wird nicht näher beschrieben. Entweder es geht, oder nicht. Bei manchen Scheiben ist das Loch in der Mitte der Scheiben zu klein, so dass die Zeiger entfernt werden müssen. WICHTIG: Bevor die Zeiger entfernt werden, muss die Nullstellung auf geeignete Weise markiert werden, da die Zeiger sonst hinterher sehr wahrscheinlich falsch
aufgesteckt werden und damit falsche Daten anzeigen. Ich habe an einer Stelle, die hinterher unsichtbar ist, einen Punkt auf die Tachoscheibe gemacht. Tacho und Drehzahlmesser haben einen Anschlagpunkt in der Nullstellung, die echte
nullstellung liegt unterhalb dieses Anschlags. Die Zeiger müssen also entweder vorsichtig über den Anschlag gehoben werden (wenn man mit dem Zeiger am Anschlag schrammt, gibt das Kratzer, die man bei eingeschalteter Beleuchtung
sieht), oder der Anschlag muss herausgezogen werden.
Zum Entfernen der Zeiger ist eine Kuchengabel ein unglaublich praktisches Hilfsmittel. Der Zeiger wird mit der Gabel abgehebelt. Wenn jemand ein besseres oder genau so gutes Werkzeug kennt, kann natürlich auch das verwendet werden
Sind die Zeiger abgezogen, kann die Tachoscheibe aufgesetzt werden. Werden die Zeiger beim Aufstecken zu weit nach unten gedruckt, können sie an der Tachoscheibe reiben, was sich im Betrieb durch springende oder sich gar nicht bewegende
Zeiger äußert. Um das zu verhindern, legt man einen Bierdeckel oder etwas anderes mit einer Höhe von ca. 2 - 3 mm zwischen Zeiger und Scheibe. (Im Bild wurde eine Broschüre verwendet. Als letzter Test kann man jetzt noch jeden Zeiger einmal mit dem Finger bis zum Anschlag drehen (der Zeiger darf dabei kaum Widerstand bieten) und beobachten, ob er gleichmäßig und sanft wieder zur Nullstellung dreht. Dreht er schwer, liegt es in den meisten Fällen an der Welle des Stellmotors. Sie hat sich wahrscheinlich beim Abziehen der Zeiger mit nach oben gezogen und blockiert nun. Um das Problem zu beheben, muss der Zeiger wieder abgenommen werden und die Welle wieder in den Motor gedrückt werden. Dazu kann man die Gabel
verwenden. Will man es mit dem Finger machen, wird man sich sehr wahrscheinlich nur stechen, da die Welle nadelfein ist. Sollte der unglückliche Fall eintreten, dass die Welle blockiert und zu weit unter der Tachoscheibe sitzt, um sie mit der Gabel herunterzudrücken, muss die Motorträgerplatte vom der Scheibe getrennt werden. Es gibt für jede Anzeige eine eigene Trägerplatte. Die beiden Schrauben einer Platte liegen immer direkt gegenüber voneinander. Im Bild sind die Schrauben rot markiert, in grün ist zu erkennen, welche Schrauben zur selben Platte gehören. Um die Platte abmontieren zu können, müssen die Schrauben (Tx6 oder Tx8) gelöst werden, dann kann die Welle (blauer Pfeil) vorsichtig hineingedrückt
werden. Wenn man jetzt immer noch nicht an die Welle herankommt, ist die Welle evtl. abgebrochen und steckt noch im Zeiger. Stellmotor ersetzen Falls der Motor defekt ist, kann man ihn mittels der rot markierten Schrauben herausschrauben und ersetzen.
Färben der Zeiger
Man kann die Zeiger natürlich mit teurem Zeigerlack in die gewünschte Farbe bringen, dabei kann man aber auch viel versauen, wenn man es nicht richtig macht. Warum also so umständlich, wenn es auch viel billiger geht, mit einem Büroutensil,
das fast jeder zuhause hat? Die Rede ist von einem Edding, vorzugsweise mit einer breiten Spitze. Die breite Spitze ist nicht zwingend nötig, erleichtert aber die Arbeit. Der Edding sollte darüber hinaus gut funktionieren, also problemlos einen
Strich ziehen können, ohne dabei zu verblassen. Man sollte nur die dem Fahrer zugewandte Oberfläche einfärben, sonst wird der Zeiger übermäßig dunkel. Außerdem sollte man darauf achten, dass man nicht aus Versehen den schwarzen Knopf in der Mitte mit dem Edding erwischt. Ein Wort zur Farbwahl: Die meisten wollen rote Zeiger, andere Farben sind auch nicht ratsam. Da die Zeigerbeleuchtung rot ist, wird das erzielte Resultat durch subtraktive Farbmischung (siehe Farbkreis
rechts) bestimmt. Grüne Zeiger sind also eine schlechte Idee, da der Farbton schmutzig-braun wird, blaue Zeigern leuchten lila.

Komplett runterzuladen hier, wahrscheinlich erst moeglich, wenn Du da angemeldet bist http://www.motor-talk.de/forum/kombiins ... 58921.html
auch hier http://www.auto-treff.com/bmw/vb/showth ... adid=38199
Ausbau:
Batterie abklemmen

Bei Sportlenkrad 10 Min. (wg. Kriechströme) warten und Sportlenkrad ausbauen, dazu von hinten die beiden Torxschrauben lösen und die Airbagprallplatte lösen. Nun kann man die Kabelverbindung des Airbags lösen. Danach das Lenkrad abschrauben und zur Seite legen.

Bei Serienlenkrad funktioniert der Ausbau des Kombis auch ohne Demontage des Lenkrads. Hierzu, falls vorhanden, die Lenkradverstellung ganz nach hinten/unten.

Die beiden Torxschrauben oben vor der Sichtscheibe des Kombiinstruments herausdrehen.

Danach kann man das Kombi nach vorne kippen, dies geht am besten, wenn man die Schraubendreherspitze in eins der Torxschraubenlöcher steckt und dann das Kombi zu sich zieht. Falls dies Schwierigkeiten bereitet, ist es besser, das Kombi von hinten heraus zu drücken. Dazu muss die untere Verkleidung abmontiert werden, so lässt sich das Kombi erreichen.

Drei Stecker vom Instrumentenkombi lösen. Die Stecker sind mit einem Bügel gesichert. Diese kann man nach Herunterdrücken eines Widerhakens umklappen. Wenn man die Bügel umklappt, lösen sich die Stecker automatisch aus dem Kombi.

Instrumentenkombi entnehmen. Bei demontiertem Lenkrad ist das sehr einfach, bei noch eingebautem Serienlenkrad Kombi nach links rausdrehen, vorher Handtuch unterlegen, damit nichts verkratzt. Beim Compact sollte man den linken Lichtschalter abschrauben.

Einbau in umgekehrter Reihenfolge. Die 3 Stecker sind farblich unterschieden und passen von der Form auch nur in je eine Steckerbuchse, da kann man also nichts falsch machen.
Kombiinstrument zerlegen:
Kombi ausbauen, wie oben beschrieben.

Kombi auf eine weiche Unterlage mit Sichtscheibe nach unten legen, aufpassen, damit nichts verkratzt.

Auf der Rückseite 5 Torxschrauben herausdrehen.

Nun kann man die Rückwand des Kombis vorsichtig entnehmen, abwechselnd rechts und links ziehen bis sich die Abdeckung komplett gelöst hat.

Nun läßt sich das Ziffernblatt mit den Zeigern ausbauen, indem man die 3 weißen Drehverschlüsse um 180° dreht. Diese sitzen manchmal ziemlich fest, also vorsichtig mit einer Schraubendreherspitze nachhelfen und dabei den gesamten Drehknopf abstützen, damit er nicht abbricht. Wo sich diese Drehverschlüsse befinden, lässt sich an diesem Bild erkennen:
(Zusatz: Hier noch das Instrumentenkombi von vorn.)

Nun kann man das komplette Ziffernblatt mit den 4 Instrumentenanzeigen entnehmen.

Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge.
(Original geschrieben von Strubbel316i, erweitert von manolo)


Oder einfach googeln nach: bmw e36 kombiinstrument ausbauen
shogun
Meister
 
Beiträge: 413
Registriert: Mi 13 Okt, 2010 06:34
Wohnort: Japan
Postleitzahl: 1
Modell: E36 M3
Motor: S52USB32

Re: Tageskilometer setzen sich immer auf 0.

Beitragvon MikeH » Sa 18 Feb, 2017 19:01

Fantastisch!

Vielen Dank für die Anleitung.
Das sollte ich hinbekommen, hoffe dann auf einen offensichtlichen Fehler.
Ich werde berichten, wenn ich die Zeit dafür gefunden habe ( und es etwas wärmer wird).

Gruß
Michael
MikeH
Praktikant
 
Beiträge: 10
Registriert: So 12 Feb, 2017 17:11
Wohnort: 45472 Mülheim an der Ruhr
Postleitzahl: 45472
Land: Deutschland
Modell: Coupe
Motor: 316i

Re: Tageskilometer setzen sich immer auf 0.

Beitragvon shogun » So 24 Dez, 2017 01:10

Hallo Michael, warte noch auf Rueckmeldung, ob und wie die Reparatur geklappt hat :wink:
shogun
Meister
 
Beiträge: 413
Registriert: Mi 13 Okt, 2010 06:34
Wohnort: Japan
Postleitzahl: 1
Modell: E36 M3
Motor: S52USB32

Re: Tageskilometer setzen sich immer auf 0.

Beitragvon MikeH » So 24 Dez, 2017 12:22

Hallo shogun,

du wirst es nicht glauben, aber der Fehler ist noch nicht gefunden.
Ich werde wohl ein anderes KI brauchen.
Da ich aber keine Pixelfehler habe und die Gesamtkilometer angezeigt werden, schiebe ich
den Tausch vor mir her. Ich müsste mir auch erst ein anderes KI besorgen, von dem ich sicher sein muss,
das es auch 100% in Ordnung ist.

Frohe Weihnachten und nochmal Danke für deine Mühen hier!
Mike
MikeH
Praktikant
 
Beiträge: 10
Registriert: So 12 Feb, 2017 17:11
Wohnort: 45472 Mülheim an der Ruhr
Postleitzahl: 45472
Land: Deutschland
Modell: Coupe
Motor: 316i


Zurück zu Elektrik / Elektronik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste